Saumaisen mit Linsen und Serviettenknödel

Infos zum Kartäuserhof:

Unser Hof wurde im Jahre 1380 als Lesehof der Kartause Aggsbach erbaut, daher der Name Kartäuserhof.

Im Jahre 1862 übernahm die Familie Stierschneider den Kartäuserhof. Der Betrieb wurde über 3 Generationen bis zur heutigen Produktionsgröße von ca. 100.000 Flaschen ausgebaut.

Die Weingärten befinden sich in südlich exponierten Terrassenlagen der Rieden Achleiten, Klaus, Weitenberg, Hinterkirchen, Steinriegl und Pichl-Point.

Weitere Infos zum Weingut Karl Stierschneider finden Sie hier: http://www.stierschneider.at/

 

Saumaisen mit Linsen und Serviettenknödel

Rezept Saumaisen

Zutaten:

  • 650 g Faschiertes vom Schwein (Alternativ: 650 g Geselchtes faschiert)
  • 1 Schweinsnetz
  • 2 Knoblauchzehen
  • Majoran
  • Prise Paprikapulver
  • etwas Abrieb einer Zitrone
  • Pfeffer
  • Salz

Zubereitung:

Zuerst den Knoblauch schälen und fein hacken. Das Faschierte mit allen Zutaten vermengen und gut durchkneten. Danach werden aus der Masse Knödel geformt.

Das Schweinsnetz gut wässern, ausdrücken und trocken tupfen. Danach in Vierecke schneiden und die Knödel fest einschlagen. Die fertigen Knödel werden mit einer Schnur umwickelt und im Selchofen aufgehängt.

Wer keinen Selchofen hat, kann die Masse auch aus faschiertem Geselchten zubereiten. Die im Schweinsnetz eingeschlagenen Knödel dann über Nacht im Eiskasten kühlstellen.

Garvorgang:

Entweder man lässt die Saumaisen wie eine Burenwurst knapp unter dem Siedepunkt langsam ziehen, bis sie gar sind. Garzeit: ca. 15 bis 20 Minuten.

Oder man brät die Saumaisen in wenig Fett wie eine Bratwurst langsam durch.

Kleiner Tipp:

Wenn man mit einem dünnen Metallspieß bis in die Mitte sticht, damit dann an die Lippen fährt und es sich heiß anfühlt, dann ist die „Saumoasn“ gar.

Als Beilage empfehlen wir Linsen und Serviettenknödel.

Saumaisen (Saumoasen) sind eine niederösterreichische Spezialität aus der Region Waldviertel!

 

Rezept Linsen

Zutaten:

  • 300 g getrocknete Linsen
  • 2 Zweigerl Thymian
  • 2 Lorbeerblätter
  • 4 Knoblauchzehen
  • Schalenabrieb von ½ Zitrone
  • 4 EL Öl
  • 1 EL Mehl
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer
  • etwas Essig
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 1 TL Stärkemehl (Maizena od. Kartoffelmehl)
  • Petersilie
  • ca. 100 g geräucherter Speck

Zubereitung:

Die Linsen müssen einige Stunden in Wasser eingeweicht werden.

Danach werden diese mit frischem Wasser unter Zugabe von 1 Lorbeerblatt, 2 fein gehackten Knoblauchzehen, der Zitronenschale und 1 Zweigerl Thymian weichgekocht. Bitte noch kein Salz zugeben. Die gekochten Linsen abseihen und dabei das Kochwasser auffangen und beiseite stellen.

Das Öl in einem Topf erhitzen, darin das Mehl anschwitzen bis es dunkel angeröstet ist und mit dem aufgefangenen Kochwasser ablöschen. Die 2 übrigen fein gehackten Knoblauchzehen, das 2. Thymianzweigerl und das 2. Lorbeerblatt zugeben und 10 Minuten kochen lassen. Danach die Linsen zugeben und mit den Gewürzen (Salz, Pfeffer, Senf, Essig) abschmecken.

Wer möchte, kann das Stärkemehl mit etwas Wasser abrühren und den Linsen beimengen. Dadurch bekommt die Speise Glanz und Bindung.

Den geräucherten Speck würfeln und in einer Pfanne knusprig anbraten. Zusammen mit der gehackten Petersilie den Linsen beimengen.

 

Rezept Serviettenknödel

Zutaten:

  • 210 g Knödelbrot
  • 50 g zerlassene Butter
  • 100 ml Milch
  • 1 Zwiebel
  • 4 Eier
  • Muskatnuss
  • Salz

Zubereitung:

Das Knödelbrot in eine Schüssel geben und mit der erwärmten Milch und der zerlassenen Butter übergießen. Die Masse gut durchmischen und ca. ½ Stunde ziehen lassen.

Die Zwiebel fein hacken und in etwas Öl anrösten. Zusammen mit den Eiern, einer Prise Salz und einer Prise Muskatnuss der Knödelmasse beimengen und gut durchmischen.

Den gut durchgekneteten Knödelteig auf einer vorbereiteten Frischhaltefolie verteilen und zu einer Rolle formen. Die Folie an den Enden gut verschließen und nochmals vorsichtig rollen, damit der Knödelteig sich gut verbindet und zu einer schönen Rolle geformt wird. Danach mit einem frischen Küchentuch oder einer großen Stoffserviette fest umwickeln und nochmals die Enden gut verschließen.

In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen. Die Rolle hineingeben (muss ganz mit Wasser bedeckt sein) und bei leichtem Köcheln ca. 35 Minuten garen lassen.

Danach die Rolle herausnehmen und vorsichtig aus dem Tuch und der Folie herauslösen.

In dünne Scheiben schneiden und servieren.

 

Rezept als PDF herunterladen